Sounds Of The World

In Sounds Of The World präsentiert Stephan Bormann mit zwölf abwechslungsreichen Gitarren Duetten eine kompositorische Weltreise. Jedes Stück ist von einem bestimmten Kulturraum inspiriert. Stilistisch vielseitig bewegt er sich von Europa nach Süd- und Nordamerika bis hin zum Orient und weckt dabei die unbändige Spielfreude eines jeden akustischen und E-Gitarristen.

Das vorliegende Buch enthält die Noten beider Stimmen als Partitur in einer leichten und einer fortgeschrittenen Version. Die TABs sowie Audiodateien aller Stücke und Versionen sind zudem als kostenfreier Download erhältlich.

„Stephan Bormann hat nach seinem „Solo Guitar Book“ endlich nachgelegt und ein wirklich tolles Buch diesmal mit Duetten aus vielen verschiedenen Kulturkreisen geschaffen. Es macht wirklich großen Spass, sich diese Duette zu erarbeiten und die eigenen Spieltechniken um neue Ideen zu erweitern. Der Notensatz ist sehr gut lesbar und es gibt Downloads für Tabs und Audiodateien. Alles einfach super…sehr inspirierend!“
Kirsten Reif-Twieg

Solo Guitar Book

Stephan Bormann präsentiert in diesem Buch allen kreativen und neugierigen Gitarristen einen umfangreichen Fundus an Ideen und Konzepten zum Thema Arrangieren für Solo­gitarre und ergänzt diesen durch eine gelungene Auswahl stilübergreifend arrangierter Stücke von Pop und Worldmusic bis hin zu Jazz.

Dem Lehrwerk ist eine CD beigefügt, auf der alle komplett arrangierten Songs aus dem Buch enthalten sind.

Das Solo Guitar Book ist eine kreative Bereicherung für den Gitarren­unterricht an Hochschulen, Konservatorien und Musikschulen. Durch den methodisch­-didaktischen Aufbau kann auch der ambitionierte Laie breitgefächerte Lernfortschritt erzielen.

„Stephan Bormann ist ein unglaublicher Gitarrist mit einem großartigen Groove und tollen Arrangements. Wenn du dich als Gitarrist für einen umfassenden Zugang zur Solo-Gitarre interessierst, solltest du dir das Buch zulegen. Ich werde dies ebenfalls tun.“
Adam Rafferty

„Ich gratuliere zu diesem Buch, es enthält viele Anregungen und das Ganze wird – Gitarren-Go sei Dank – auch noch so serviert, dass es Spass macht! Wir brauchen mehr Stephans, mehr Bormanns oder zumindest dieses Buch!“
Michael Langer

„Stephan Bormann ist eine wundervolle Zusammenstellung von Konzepten für Solo-Gitarre gelungen, die jedem Gitarristen beim Arrangieren von Stücken in verschiedenen Stilarten helfen wird. In dem Buch werden viele Beispiele vorgestellt und detailliert erklärt – darüber hinaus wird man zu eigenen Wegen ermutigt. Ein Muss für den kreativen Solo-Gitarristen!“
Peter O’Mara

Acoustic Guitar Duets

Das vorliegende Buch ist eine Sammlung moderner Gitarren-Duette. Es gibt dir die Möglichkeit, dich in verschiedenen Stilarten und Spieltechniken auszuprobieren und führt somit zu einer Erweiterung deines “musikalischen Wortschatzes”. Ich habe die Stücke für akustische Gitarren geschrieben, da die dynamischen Ausdrucksmöglichkeiten nicht mit denen der elektrischen zu vergleichen sind. In vielen Rock­, Pop und Jazzgruppen wird sie eingesetzt, um der Musik Wärme zu verleihen. Die akustische Gitarre ist für jeden Gitarristen eine Herausforderung, da sie ihn technisch und physisch fordert. Damit die linke Hand nicht ermüdet, ist es unabdingbar, mit wenig Kraft zu arbeiten. Das ist mit Konzentration und erst über einen längeren Übungszeitraum hinweg zu erreichen. Dieses Buch ist für E-­ und Konzertgitarristen geeignet.

„Über allem steht der Spaß am Spielen und Hören dieser Musik.“

Der E­-Gitarrist bekommt neue technische und dynamische Anregungen und erweitert seine Ausdrucksmöglichkeiten durch die Stilistik lateinamerikanischer und konzertanter Musik. Im Zeitalter der Licks kommt ihm das Spielen eines durchkonzipierten Stückes zugute, da Genauigkeit mit Ausdauer verbunden wird. Der klassische Gitarrist bekommt neue Anregungen durch die zeitgenössische Harmonik und moderne Rhythmik. Eingefügte Improvisationsteile fordern ihn in Spontanität und Lockerheit. Das Buch ist natürlich auch dem Lehrer dienlich, da es ihm ermöglicht, Schüler zu begleiten. Jedem Stück ist eine bestimmte Stimmung eigen, die nicht in Noten ausdrückbar ist. Die Musiker müssen sie zum Leben erwecken.